Terms & AGB

Terms & AGB2018-12-04T12:18:46+00:00

General Terms and Conditions of PARTNER-TECH Europe GmbH
applicable to business people in accordance with section 14 BGB

1. Object and taking effect of the agreement

1.1 These General Terms and Conditions of PARTNER-TECH Europe GmbH (hereinafter “PTE”) regulate the purchase of hardware, software and services. The term “Machine” en-compasses PC-based cash register systems and their peripherals. Also, their additional facilities, types or model changes, model expansions, machine elements, installation accessories or combinations thereof (hereinafter together “Model Expansions”). The term Machine includes both PTE machines and non-PTE machines (including other devices) that are supplied by PTE.

1.2 Quotations from PTE are always non-binding. The customer is bound to their order (con-tractual offer) for four weeks. An agreement shall come about through the acceptance of an order by PTE. The acceptance can be made by implication such as through consigning the ordered merchandise or its handover to a transport person or by way of provision for collec-tion by the customer.

1.3 Illustrations, drawings, technical data and disclosures on the dimensions and weight or the Machines and services ordered by the customer do not represent any agreements on properties. The same applies to any documents handed out by PTE to the customer relating to the scope of supply, the appearance and the material properties of the merchandise.

1.4 PTE is entitled to render part-performances unless the part-performance is unreasonable for the customer. Part-performance is unreasonable for the customer if the part-performance is not of interest for the contractually foreseen use of the merchandise.

2. Protective clause

Insofar as no contractual agreement to the contrary is explicitly made, the GTCs of PTE apply exclusively. Any other regulations, in particular general terms and conditions or purchasing conditions of the customer will not become constituents of any agreement even if PTE has not explicitly contradicted these.

3.Deadlines and time periods

3.1 PTE will make every effort to ensure punctual delivery, but delivery dates and deadlines set are non-binding unless these have been explicitly agreed in writing.

3.2 The condition for compliance with any agreed delivery dates is the fulfilment of contrac-tual and cooperation obligations, in particular the full payment of the amount contractually owed by the customer to PTE.

3.3 Delivery obligations are subject to the reservation of correct and punctual self-delivery.

3.4 If it emerges that the merchandise is not available, PTE will be entitled to a right of withdrawal. PTE is obliged to inform the customer without delay of the non-availability of the merchandise and to refund any consideration already received.

3.5 Force majeure or any other impediment that is outside the area of influence of the con-tracting party that cites this (in particular war, strike, lock-out, stoppages of work, government prohibitions, energy and transport difficulties and operational disruptions etc.) shall extend time periods and postpone deadlines. The condition for the citation of the preceding regulation is that the party affected by the special impairment informs the other party of the impediment without delay.

4. Prices and terms of payment

4.1 In addition to the price to be paid for a component or a service additional fees may be invoiced (e.g. express surcharge). PTE will inform the customer of such additional fees in the individual case in advance. Transport costs will be itemised separately in the invoice or separately invoiced if these are not already included in the price.

4.2 The prices given in the order document are net prices excluding value-added tax – insofar as there is no agreement to the contrary. Value added tax will be invoiced at the value-added tax rate applicable at the time of performance. If within the contractual period the value-added tax rate changes, the periods with respective value-added tax rates will be deemed to be separately agreed.

4.3 Invoices are due for payment on receipt without deductions. If payment has not been re-ceived within 30 days of becoming due, PTE may demand interest in arrears of the legal amount.

4.4 Offsetting receivables and retaining payments is generally excluded.

5. Production status

Alongside new parts PTE Machines can also contain certified reworked parts. In individual cases a Machine may also no longer be brand new and have already been installed. The cus-tomer warranty as described in figure 9 remains unaffected.

6. Transfer of ownership and risks

6.1 The Machine remains the property of PTE until full payment. Model Expansions acquired for a Machine remain the property of PTE, until all amounts due for payment have been paid and insofar as the Model Expansion requires an exchange of parts, these pass to the ownership of PTE. If the customer falls into arrears with the payment of the purchase price PTE may, regardless of its other rights, take the Machines back after expiry of an appropriate period of grace to secure its rights, if PTE has advised the customer of this in advance. The customer is not entitled to sell, pledge, or transfer as security Machines that are the property of PTE.

6.2 If the objects supplied are processed or connected by the customer to form a new movable item, the processing/connection is done for PTE, without PTE accruing any obligations from this. The new item will become the property of PTE. On processing/connection together with merchandise that does not belong to the customer, PTE acquires co-ownership to the new item in proportion to the value of the other merchandise at the time of processing/connection.

6.3 PTE bears the risk of accidental loss or the accidental deterioration for every Machine until the handover of the Machine as per the delivery conditions agreed with the customer. If no special delivery conditions are agreed, the transfer of risks will be deemed to occur on handover to the first carrier.

In the event of the loss or deterioration of the Machine the customer must (1) Inform PTE of the loss in writing within ten (10) business days from delivery and (2) Follow the guidelines and procedures stipulated by PTE or third parties for loss reporting and regulation. Any con-tractual or legal obligations and responsibilities of the customer beyond these that serve to secure claims towards third parties (e.g. towards carriers) remain unaffected.

7. Installation, additional facilities, model conversion and model expansions

7.1 It is the responsibility of the customer to provide the installation and environmental conditions specified for the Machine in the respectively published documentation.

7.2 Insofar as a Machine has to be installed by PTE, the Machine will be deemed to be in-stalled once all the installation steps described in the installation instructions have been suc-cessfully completed and the Machine is operationally ready. Machines labelled “Installation by the customer” and – insofar as nothing to the contrary is contractually set – non-PTE ma-chines, must be commissioned by the customer as per the instructions included by PTE or the manufacturer.

7.3 The customer permits PTE to make technical changes to Machines that are necessary for example, for safety reasons.

7.4 The customer is informed that on purchasing Model Expansions or making technical changes that these are only supplied for installation on a certain Machine and/or in exchange for certain parts and on transferring possession and ownership of these parts to PTE. In this case the customer must return the demounted parts to PTE without delay. If within 30 days of delivery of a Model Expansion the demounted parts have not been returned, PTE is entitled to invoice the fair value of the non-returned parts or recalculate the purchase price specified in the order confirmation.

The customer assures that they (towards the owner and/or any other rights owner) are entitled to have Model Expansions installed or technical changes made to the Machines planned, including if they are not the owner. If the customer is not the owner of the demounted parts they confirm they will transfer possession and ownership to PTE with the consent of the owner. Further the customer assures that the demounted parts are original, unchanged and in a functional condition. Insofar as a part replaces a demounted part, it will receive at least the same warranty status as the demounted part.

7.5 The condition of Model Expansions is that they are installed in a Machine (serial number) intended for this and these have the required engineering change level.

8. Warranty

8.1 The warranty period for Machines is twelve (12) months unless anything to the contrary is agreed between the parties or PTE declares a generally differing regulation for individual products. The legal warranty period as per section 438 (1) no. 2 BGB remains unaffected.

8.2 The warranty begins on the delivery of the Machine and covers its functionality for the intended use and according to its specifications i.e. the production descriptions issued by PTE for the respective Machine. Insofar as PTE Machines are to be installed by PTE, the delivery date is the business day after the installation of the Machine, in the event of a delay to the installation by the customer the day of delivery of the Machine for later installation by PTE. Insofar as PTE Machines are to be installed by the customer and for non-PTE machines the installation date is the second business day after expiry of the usual consignment time.

8.3 If PTE does not succeed in rectifying a fault, even after the setting and expiry of an ap-propriate period of grace, the customer may – insofar as the value or suitability of the performance is restricted – demand a reduction of the price or the annulment of the agreement at its choice. In the event of immaterial faults or deviations, however, a withdrawal from the agreement is excluded. Otherwise figure 10 (Liability) applies. Claims to compensation are excluded for immaterial faults.

8.4 Before fault rectification the customer will backup programs, data and means of payment or remove these before a Machine exchange. Before the customer initiates fault rectification of a Machine, they must carry out a problem analysis and fault isolation in accordance with the user handbook.

8.5 If warranty work is not provided at the installation site of the Machine, this will be specifically indicated on the order document. The customer must deliver such Machines to PTE in the original consignment container or in packaging of the same quality.

8.6 The warranty does not cover the rectification of faults caused by improper use (including the use of Machine capacity whose use was not agreed with PTE, operator errors, accidents, changes and additions not approved by PTE or not properly carried out, inadequate environ-mental conditions, use under conditions other than those specified, insufficient maintenance by the customer, third party products that are not supplied by PTE or by other external influ-ences. The replacement of consumable accessories (e.g. writing and printing elements, colour subcarriers etc. and in particular also batteries) is not a constituent of the warranty.

8.7 The warranty for Machines will lapse in the event of a change to or removal of the Ma-chine or part labelling (e.g. type signs).

8.8 Regardless of the warranty rights of the customer detailed under this figure, it is pointed out that as per the current status of technology it is not possible to rule our faults in infor-mation technology products under all application conditions. Therefore, PTE guarantees neither interruption-free nor fault-free use of a product.

8.9 Warranties of other manufacturers or suppliers of a product or to parts of a product as-sembled by PTE can be passed on by PTE to the customer without any obligation of PTE in order to enable the customer to assert the warranty directly towards the supplier of PTE. In such a case, PTE will be freed from its own warranty and guarantee periods. The rights of the customer towards PTE will not be extended by such a forwarding under any circumstances. There is no obligation for PTE to such forwarding.

8.10 Exchanging Machines or Machine parts

a. Insofar as within the scope of the warranty the exchange of a Machine or a Machine part is necessary, the ownership of the exchanged Machine or the exchanged part (hereinafter the “Exchanges”) will pass to PTE and the ownership of the replacement to the customer.

b. The customer confirms that all Machines or parts to be exchanged are in the original and unchanged condition.

c. The replacement provided by PTE may be brand new or a certified reworking but, in any case, will be fully functional and have at least the same functionality of the Exchange and will receive the same guarantee status.

d. Before an exchange of a Machine or a Machine part the customer must remove all addi-tional facilities, parts, options, changes and additions that were not supplied by PTE.

e. Further the customer confirms that exchanged Machines and parts that are returned to PTE are not encumbered with third party rights that could oppose their exchange.

f. The warranty for some PTE Machines includes the delivery of exchangeable spare parts for installation by the customer. Such exchangeable units can be (1) A part of Machine (so-called exchangeable function units or also called “Customer Replacement Units (CRU)”, such as keyboards, memory or hard disk drives) or (2) A complete Machine. The customer may – in return for additional payment – commission PTE to install the CRUs to be exchanged or the Machine. PTE supplies information and the instructions relating to the Exchange together with the Machine; in addition, these are also available at any time on a request of the customer to PTE. This can include information and instructions on how to deal with faulty exchanged parts or Machines e.g. whether these have to be returned to PTE. If a return is necessary, further instructions for the return and a consignment container will be delivered with the spare parts. The customer will be invoiced for the Machine parts or Machines if these are not sent to PTE within 15 days of receipt of the spare parts by the customer.

9. Third party property rights

9.1 The term Machine also includes machine code for scope of this figure (Third party property rights).

9.2 PTE will defend the customer at its costs against all third party claims that are initiated from a violation of a commercial property right or copyright due to contractually used Ma-chines and refund the customer costs and compensation that are imposed by a court or are included in a settlement that was previously approved by PTE if the customer (1) Informed PTE in writing of the enforcement of such claims without delay and (2) All defence measures and settlement negotiations are reserved for PTE. The customer will support PTE in this.

9.3 If such claims have been asserted or if their assertion can be expected, PTE may at its costs acquire a right of use or amend the Machine or exchange it for a Machine of the same value. If this is not possible at reasonable expense, the customer agrees they will return this Machine to PTE on a written request by PTE to do so. In this case, PTE will refund the cus-tomer the carrying amount of the affected Machine (if the accounting principles applied were complied with) and the losses of the customer in accordance with figure 10 (Liability). These obligations of PTE towards the customer regarding claims from the violation of third party property rights are conclusive.

9.4 Claims against PTE are excluded if these relate to

a. components provided by the customer installed in Machines or PTE drafts, specifications or instructions of the customer or by a third party on their behalf that had to be complied with;

b. machines changed by the customer;

c. machines combined together with other Machines from PTE not supplied as a system or with other products, data, facilities or business methods, brought into operation or used that were not supplied by PTE of Machines to third parties that do not belong to their company, distributed or operated or used to their benefit. A company in accordance with this figure is every legal unit (e.g. GmbH, partnership) including their subsidiaries in which there is a holding of more than 50%. Only those parts of a company come under the term “company” that are in Germany insofar as nothing to the contrary is explicitly agreed at another point in these terms and conditions.

d. the violation of a commercial property right or copyright is only done by non-PTE ma-chines.

10. Liability

10.1 PTE is liable for losses incurred through violation of a guarantee assumed on conclusion of an agreement, for losses from personal injury, impairment to health or death that PTE deliberately caused or caused by gross negligence up to a maximum total of the insurance taken out by PTE.

10.2 In the event of losses caused by minor negligence or other reasons not specified PTE will be liable, regardless of the legal reason (including claims from breach of contract or unlawful acts) per loss incident up to a maximum amount of the price of the performance of delivery that causes the loss. On delivery, the price of the individual product that causes the loss applies.

10.3 In the event of conduct of minor negligence PTE is not liable for indirect losses or con-sequential loss, even if PTE was informed of the possibility of such loss. This also includes the refund of fruitless expenses if these concern indirect or consequential losses.

10.4 Any liability due to delay is excluded.

11. Other rights and duties of the parties

The customer and PTE agree that

a. none of the parties has the right to use company logos or other marks of the other or of one of its companies in advertising or in publications without the prior, written consent of the other party;

b. the exchange of confidential information requires a separate written agreement;

c. each party grants the other party only the licences and rights that are explicitly specified and agreed;

d. an amicable solution will initially be found to any differences of opinion or objections. In particular, each party, before it takes legal steps due to non-performance of a contractual obligations, will enable the other party to perform in an appropriate manner;

e. claims arising from this agreement – insofar as these are not otherwise regulated in figure 8 (Warranty) of the General Terms and Conditions – are subject to a three-year period of limitations. Legally mandatory claims for which a longer period applies are excluded from this.

f. with the exception of payment obligations none of the parties are responsible for the non-performance of obligations for reasons that are outside their area of influence;

g. the assignment of rights from an agreement with the exception of payment claims of PTE, which require the prior written consent of the other party, insofar as this does not concern a transfer within the company (see definition a figure 9.4c) of the assigning party or a legal successor. Consent can only be refused for cause. The disposal of a part of the company of PTE that affects all PTE customers equally will not be considered to be an assignment in the preceding sense. Furthermore, a third party cannot derive any rights from this agreement;

h. the customer is not entitled to bring any performances or parts thereof under this agreement to the market themselves or provide these in any other manner;

i. the customer is obliged to acquire Machines only for contractual use within its company (see definition as per figure 9.4c) and not with the intention of sales, leasing or forwarding to third parties unless (1) the Machines are financed through “sale & lease-back” or (2) The Machines are acquired without discounts or any other deduction;

j. the customer is responsible for the results desired and thus achieved through use of the Machine;

k. the customer grants PTE sufficient, free and secure access to its premises and systems (including remote access) and provides information, support from employees and other resources insofar as this is necessary for performance;

l. both parties are responsible for compliance with applicable import and export laws and provisions (including US provisions that provide for an export prohibition or a restriction with regard to certain types of use users).

12. Data processing for own purposes and for the purposes of factoring

The customer agrees that PARTNER-TECH Europe GmbH Beim Umspannwerk 10, 22844 Norderstedt (hereinafter “PTE”) collects, processes and uses its contact details for the purposes of pro-cessing the contractual relationship and to maintain business relations with the customer. Contact details are the business-related contact information which is made accessible to PTE Germany by the customer; in particular names, job titles, business addresses, business tele-phone and fax numbers and email addresses of employees of the customer or of third parties. Further the customer agrees that the contact details will be made accessible to the PTE com-panies and its subcontractors and processed and used within the scope of the purposes speci-fied in this paragraph. Factoring or the use of customer data for refinancing in any other manner is also explicitly part of contract processing. PTE companies are, apart from PTE itself, companies in which PTE has a holding and associate group companies of PTE.

13. Data processing for external purposes (on behalf of the customer)

Insofar as PTE or a third party temporarily (e.g. when carrying out warranty work) commis-sioned by PTE accesses storage media of the customer (such as hard disks, storage units, chips etc.), the customer will ensure that access to personal data of the customer is prevented in these cases, but is at least kept a low as possible.

14. Disposal of Machines

In accordance with the German law concerning bringing into circulation, return and the envi-ronmentally friendly disposal of electrical and electronic devices (ElektroG), the following is agreed for Machines:

14.1 PTE creates a reasonable possibility for the return of PTE electrical and electronic devices (old devices) that were brought into circulation as new devices and will dispose of these old devices at the costs of PTE.

14.2 In accordance with the ElektroG the customer is responsible for the legally-compliant disposal of old devices that do not come under the preceding regulation. In this case PTE is prepared to take these old devices back on the basis of a separate contractual agreement and in return for a corresponding disposal fee.

14.3 If due to a legal or contractual obligation PTE collects and disposes of old devices of the customer the customer agrees to the following:

a. The customer is responsible for removing any means of payment and other assets that may be in old devices that are returned to PTE or its agents and to delete all data (including personal data) in or on returned data storage media (such as hard disks, storage units, chips etc.) before the return of the old devices and to prepare the old devices for transport for collection by PTE or its agents.

b. PTE or one of its agents are not responsible for securing or protecting means of payment and other assets and programs or data that were not provided by PTE with the original devices that are included on an old device that the customer returns to PTE.

c. The regulations from figure 11 (Data processing for external purposes) apply to the deletion of data by PTE or its agents.

15. Factoring, assignment for financing purposes

PTE is entitled, in particular for the purposes of financing, to assign payment receivables from the contractual relationship. PTE is entitled but not obliged to disclose the assignment. Including in the event of an assignment, PTE continues to remain in each relation the contractual partner of the customer, merely the ownership of the payment receivable from the customer will be transferred by PTE to a financing company (bank, factoring agent etc.).

16. General

16.1 Deliveries and performances of PTE are exclusively subject to the General Terms and Conditions of PTE. The applicability of terms and conditions and purchasing conditions of the customer is explicitly contradicted.

16.2 All rights of the customer can – insofar as not otherwise agreed – only be asserted in Germany.

16.3 The law of the Federal Republic of Germany applies under the exclusion of the CISG and under the exclusion of the collision standards of the EGBGB.

16.4 The court of jurisdiction for all disputes from or in connection with the contractual relationship in the location of PTE.

16.5 Insofar as contractual conditions are not limited in time by their nature, they continue to apply after the end of the contractual relationship; this also applies to any legal successors and representatives.

16.6 Insofar as nothing to the contrary is agreed in the agreement, any amendments to or supplements of an agreement require the agreement of both parties and must be made in writing. This also applies to any amendment of the written form requirement.

16.7 Should any provision or parts of an agreement be or become ineffective or impracticable this shall not affect the effectiveness or conduct of the remaining provisions. A replacement regulation shall be taken in place of the ineffective or impracticable provision that comes as close as possible to the purpose desired with the ineffective or impracticable provision in a practicable or approved manner.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der PARTNER-TECH Europe GmbH

gegenüber Unternehmern im Sinne des § 14 BGB

  1. Gegenstand und Zustandekommen des Vertrags

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen von PARTNER-TECH Europe GmbH (nachfolgend “PTE” genannt) regeln den Kauf von Hardware, Software und Services. Der Begriff “Maschine” umfasst PC-basierende Kassensysteme und deren Peripherie. Auch deren Zusatzeinrichtungen, Typen- oder Modelländerungen, Modellerweiterungen, Maschinenelemente, Installationszubehör oder Kombinationen hieraus (nachfolgend gemeinsam „Modellerweiterungen“ genannt). Die Bezeichnung Maschine schließt sowohl PTE Maschinen und Nicht-PTE Maschinen (einschließlich sonstiger Geräte), die von PTE geliefert werden, ein.

1.2 Offerten von PTE sind stets freibleibend. Der Kunde ist vier Wochen an seine Bestellung (Vertragsangebot) gebunden. Der Vertrag kommt durch die Annahme der Bestellung durch PTE zustande. Die Annahmeerklärung kann konkludent erfolgen, etwa durch Absendung der bestellten Ware oder deren Übergabe an eine Transportperson oder im Wege der Bereitstellung zur Abholung durch den Kunden.

1.3 Abbildungen, Zeichnungen, technische Daten sowie Angaben über Maß und Gewicht der vom Kunden bestellten Maschinen und Leistungen stellen keine Beschaffenheitsvereinbarungen dar. Gleiches gilt für die von PTE dem Kunden ausgehändigte Unterlagen betreffend den Lieferumfang, dem Aussehen und die Materialbeschaffenheit der Ware.

1.4 PTE ist zur Erbringung von Teilleistungen berechtigt, es sei denn, die Teilleistung ist für den Kunden unzumutbar. Die Teilleistung ist für den Kunden dann unzumutbar, wenn die Teilleistung für die vertraglich vorausgesetzte Verwendung der Ware nicht von Interesse ist.

  1. Abwehrklausel

 Soweit nicht ausdrücklich eine andere vertragliche Vereinbarung getroffen ist, gelten ausschließlich die AGB von PTE. Andere Regelungen, insbesondere Allgemeine Geschäfts-oder Einkaufsbedingungen des Kunden, werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn PTE ihnen nicht ausdrücklich widersprochen hat. 

  1. Termine und Fristen

 3.1 PTE bemüht sich um sich um fristgerechte Lieferung, doch sind angegeben Lieferfristen und Termine unverbindlich, es sei denn, sie wurden ausdrücklich schriftlich vereinbart.

3.2 Die Einhaltung etwaiger vereinbarter Lieferfristen setzt die Erfüllung der Vertrags- und Mitwirkungspflichten, insbesondere die vollständige Zahlung des vom Kunden der PTE vertraglich geschuldeten Betrages voraus.

3.3 Lieferverpflichtungen stehen unter dem Vorbehalt richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung.

3.4 Stellt sich heraus, dass die Ware nicht verfügbar ist, so steht der PTE ein Rücktrittsrecht zu. PTE ist verpflichtet, dem Kunden unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit der Ware zu informieren und vom Kunden bereits erlangte Gegenleistungen zu erstatten.

3.5 Höhere Gewalt oder sonstige Behinderung, die außerhalb des Einflussbereiches der sich hierauf berufenden Vertragspartei liegen (insbesondere Krieg, Streik, Aussperrung, Arbeitsniederlegung, staatliche Verbote, Energie- und Transportschwierigkeiten sowie Betriebsstörungen etc.), verlängern die Fristen und verschieben die Termine. Die Berufung auf die vorstehende Regelung setzt voraus, dass die von der besonderen Beeinträchtigung betroffene Partei den jeweils anderen Teil unverzüglich über die Behinderung in Kenntnis setzt. 

  1. Preise und Zahlungsbedingungen

4.1 Neben dem für eine Komponente oder ein Service zu bezahlenden Preis können zusätzliche Gebühren berechnet werden (z. B. Expresszuschlag). PTE wird den Kunden im Einzelfall über derartige zusätzliche Gebühren im Voraus informieren. Transportkosten werden, falls sie nicht bereits im Preis enthalten sind, in der Rechnung gesondert aufgeführt oder separat berechnet.

4.2 Die im Auftragsdokument angegebenen Preise sind – soweit nicht anders vereinbart – Nettopreise exklusive Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuer wird mit dem zur Zeit der Leistungserbringung geltenden Umsatzsteuersatz in Rechnung gestellt. Wird innerhalb des Vertragszeitraumes der Umsatzsteuersatz geändert, gelten die Zeiträume mit den jeweiligen Umsatzsteuersätzen als getrennt vereinbart.

4.3 Rechnungen sind bei Erhalt ohne Abzug fällig. Ist 30 Tage nach Fälligkeit die Zahlung nicht eingegangen, kann PTE Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe verlangen.

4.4 Eine Aufrechnung von Forderungen und das Zurückhalten von Zahlungen sind grundsätzlich ausgeschlossen.

  1. Produktionsstatus

PTE Maschinen können neben neuen auch zertifiziert aufgearbeitete Teile enthalten. In Einzelfällen kann eine Maschine auch nicht mehr fabrikneu und bereits installiert gewesen sein. Die Gewährleistung des Kunden wie unter Ziffer 9 beschrieben bleibt unberührt.

  1. Eigentumsübergang und Gefahrtragung

6.1 Bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises bleibt die Maschine im Eigentum von PTE. Für eine Maschine erworbene Modellerweiterungen bleiben im Eigentum von PTE, bis sämtliche fälligen Beträge bezahlt und soweit die Modellerweiterung den Austausch von Teilen erfordert, diese in das Eigentum von PTE übergegangen sind. Kommt der Kunde mit der Zahlung des Kaufpreises in Verzug, kann PTE, unbeschadet ihrer sonstigen Rechte, die Maschinen nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist zur Sicherung ihrer Rechte zurücknehmen, wenn PTE dies dem Kunden zuvor angekündigt hat. Der Kunde ist nicht berechtigt, im Eigentum von PTE befindliche Maschinen zu verkaufen, zu verpfänden oder zur Sicherung zu übereignen.

6.2 Werden die gelieferten Gegenstände vom Kunden zu einer neuen beweglichen Sache verarbeitet oder verbunden, so erfolgt die Verarbeitung/Verbindung für PTE, ohne dass PTE hieraus verpflichtet wird. Die neue Sache wird Eigentum von PTE. Bei der Verarbeitung/Verbindung zusammen mit nicht dem Kunden gehörenden Waren erwirbt PTE Miteigentum an der neuen Sache nach dem Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu der anderen Ware zur Zeit der Verarbeitung /Verbindung.

6.3 PTE trägt die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung für jede Maschine bis zur Übergabe der Maschine gemäß der vereinbarten Lieferbedingung mit dem Kunden. Ist keine spezielle Lieferbedingung vereinbart, so gilt als Gefahrenübergang die Übergabe an den ersten Frachtführer.

Im Falle des Untergangs oder der Verschlechterung der Maschine hat der Kunde (1) PTE innerhalb von zehn (10) Geschäftstagen ab Lieferung schriftlich über den Untergang oder die Verschlechterung zu informieren und (2) die von PTE oder Dritten mitgeteilten Vorgaben und Verfahren zur Schadensmeldung und -regulierung zu befolgen. Darüber hinausgehende vertragliche oder gesetzliche Verpflichtungen und Obliegenheiten des Kunden, die der Sicherung von Ansprüchen gegenüber Dritten (z. B. gegenüber Frachtführern) dienen, bleiben hiervon unberührt.

  1. Installation, Zusatzeinrichtungen, Modellumwandlungen und Modellerweiterungen

7.1 Es liegt in der Verantwortung des Kunden, die für die Maschine in den jeweils veröffentlichten Dokumentationen spezifizierten Installations- und Umgebungsbedingungen zu schaffen.

7.2 Soweit eine Maschine durch PTE zu installieren ist, gilt eine Maschine als installiert, wenn sämtliche in der Installationsanweisung beschriebenen Installationsschritte erfolgreich abgeschlossen sind und die Betriebsbereitschaft hergestellt ist. Mit “Installation durch den Kunden” gekennzeichnete Maschinen und – soweit vertraglich nicht anders festgelegt – Nicht-PTE Maschinen sind vom Kunden gemäß der von PTE oder dem Hersteller mitgelieferten Anleitung in Betrieb zu setzen.

7.3 Der Kunde gestattet PTE den Einbau von technischen Änderungen in Maschinen, die zum Beispiel aus Sicherheitsgründen erforderlich sind.

7.4 Der Kunde wird darauf hingewiesen, wenn beim Kauf von Modellerweiterungen oder Einbau von technischen Änderungen diese nur für den Einbau in eine bestimmte Maschine und/oder im Austausch gegen bestimmte Teile und gegen Übertragung des Besitzes und Eigentums an diesen Teilen auf PTE geliefert werden. In diesem Fall hat der Kunde die ausgebauten Teile unverzüglich an PTE zurückzusenden. Erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach Lieferung der Modellerweiterung keine Rückgabe der ausgebauten Teile, ist PTE berechtigt, dem Kunden den Zeitwert der nicht zurückgegebenen Teile in Rechnung zu stellen oder den in der Auftragsbestätigung genannten Kaufpreis neu zu berechnen.

Der Kunde versichert, dass er (gegenüber dem Eigentümer und/oder einem sonstigen Rechtsinhaber) berechtigt ist, Modellerweiterungen oder technische Änderungen in die dafür vorgesehenen Maschinen einbauen zu lassen, auch wenn er nicht deren Eigentümer ist. Ist der Kunde nicht Eigentümer der ausgebauten Teile, bestätigt er, dass er den Besitz und das Eigentum mit Zustimmung des Eigentümers auf PTE überträgt. Der Kunde versichert ferner, dass die ausgebauten Teile original, unverändert und in funktionsfähigem Zustand sind. Soweit ein Teil ein ausgebautes Teil ersetzt, erhält es mindestens den gleichen Gewährleistungsstatus wie das ausgebaute Teil.

7.5 Bei Modellerweiterungen wird vorausgesetzt, dass sie in der dafür bestimmten Maschine (Seriennummer) eingebaut sind, und diese den erforderlichen technischen Änderungsstand (engineering-change level) aufweist.

  1. Gewährleistung

8.1 Die Gewährleistungsfrist für Maschinen beträgt zwölf (12) Monate es sei denn es ist etwas anderes zwischen den Parteien vereinbart oder PTE erklärt eine allgemeine abweichende Regelung für einzelne Produkte. Die gesetzliche Gewährleistungsfrist gemäß § 438 Absatz 1 Nr. 2 BGB bleibt hiervon unberührt.

8.2 Die Gewährleistung beginnt mit Auslieferung der Maschine und umfasst deren Funktionsfähigkeit für den bestimmungsgemäßen Gebrauch und entsprechend deren Spezifikationen, d. h. den von PTE für die jeweilige Maschine heraus- gegebenen Produktbeschreibungen. Soweit PTE-Maschinen durch PTE zu installieren sind, ist das Auslieferungsdatum der Geschäftstag nach Installation der Maschine, bei Verzögerung der Installation seitens des Kunden der Tag der Anlieferung der Maschine zur späteren Installation durch PTE. Soweit PTE Maschinen durch den Kunden zu installieren sind sowie bei Nicht-PTE Maschinen ist das Installationsdatum der zweite Geschäftstag nach Ablauf der üblichen Versandzeit.

8.3 Gelingt es PTE auch nach Setzung und Ablauf einer angemessenen Nachfrist dreimalig nicht, einen Fehler zu beseitigen, kann der Kunde – soweit der Wert oder die Tauglichkeit der Leistung eingeschränkt ist – nach seiner Wahl Herabsetzung des Preises oder Rückgängigmachung des Vertrags verlangen. Bei un- erheblichen Fehlern oder Abweichungen ist jedoch ein Rücktritt vom Vertrag ausgeschlossen. Im Übrigen findet Ziffer 10 (Haftung) Anwendung. Für unerhebliche Mängel sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

8.4 Vor einer Fehlerbeseitigung wird der Kunde Programme, Daten und Zahlungsmittel sichern bzw. vor einem Maschinenaustausch entfernen. Bevor der Kunde die Fehlerbeseitigung einer Maschine veranlasst, führt er eine Problemanalyse und Fehlereingrenzung nach dem Bedienerhandbuch durch.

8.5 Wenn Gewährleistungsarbeiten nicht am Aufstellungsort der Maschine erbracht werden, wird im Auftragsdokument besonders darauf hingewiesen. Der Kunde liefert solche Maschinen im Original-Versandbehälter oder in einer gleichwertigen Verpackung bei PTE an.

8.6 Die Gewährleistung umfasst nicht die Beseitigung von Fehlern, die durch unsachgemäßen Gebrauch (einschließlich der Nutzung von Maschinenkapazität, deren Nutzung mit PTE nicht vereinbart wurde), Bedienungsfehler, Unfall, nicht von PTE zugelassene bzw. nicht sachgerecht durchgeführte Änderungen und Anbauten, unzulängliche Umgebungsbedingungen, Verwendung in anderen als den Spezifizierten Einsatzbedingungen, unzureichende Wartung durch den Kunden, Produkte Dritter, welche nicht von PTE geliefert wurden, oder sonstige äußere Einflüsse entstehen. Der Ersatz von verbrauchtem Zubehör (z. B. Schreib- und Druckelemente, Farbträger usw., insbesondere auch Batterien) ist nicht Bestandteil der Gewährleistung.

8.7 Bei Maschinen entfällt die Gewährleistung im Falle einer Änderung oder Entfernung der Maschinen- oder Teilekennzeichnung (z. B. Typenschilder).

8.8 Unbeschadet der unter dieser Ziffer aufgeführten Gewährleistungsrechte des Kunden wird darauf hingewiesen, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, Fehler in Produkten der Informationstechnologie unter allen Anwendungsbedingungen auszuschließen. PTE gewährleistet daher weder eine unterbrechungs- freie noch fehlerfreie Nutzung eines Produkts.

8.9 Garantien anderer Hersteller oder Lieferanten eines Produkts oder auf Teile eines von PTE zusammengesetzten Produkts können von PTE ohne eigene Verpflichtung von PTE an den Kunden weitergegeben werden, um den Kunden zu ermöglichen, insoweit die Garantie direkt gegenüber dem Lieferanten von PTE geltend zu machen. In einem solchen Fall wird PTE von eigenen Garantie- und Gewährleistungsfristen frei. In keinem Falle werden durch eine solche Weitergabe die Rechte des Kunden gegenüber PTE erweitert. Eine Verpflichtung zu einer solchen Weitergabe durch PTE besteht nicht.

8.10 Austausch von Maschinen oder Maschinenteilen

  1. Soweit im Rahmen der Gewährleistung der Austausch einer Maschine oder eines Maschinenteils erforderlich ist, geht das Eigentum an der ausgetauschten Maschine oder dem ausgetauschten Teil (nachfolgend “das Ausgetauschte” genannt) auf PTE und das Eigentum am Ersatz auf den Kunden über.
  2. Der Kunde bestätigt, dass sich alle auszutauschenden Maschinen oder Teile im ursprünglichen und unveränderten Zustand befinden.
  3. Der von PTE zur Verfügung gestellte Ersatz kann auch fabrikneu oder zertifiziert aufgearbeitet sein, wird aber in jedem Fall voll funktionsfähig sein sowie mindestens die gleiche Funktionalität aufweisen wie das Ausgetauschte und erhält den gleichen Gewährleistungsstatus.
  4. Vor einem Austausch einer Maschine oder eines Maschinenteils wird der Kunde sämtliche Zusatzeinrichtungen, Teile, Optionen, Änderungen und Anbauten, die nicht von PTE geliefert wurden, entfernen.
  5. Der Kunde bestätigt ferner, dass ausgetauschte Maschinen und Teile, die an PTE zurückgegeben werden, nicht mit Rechten Dritter belastet sind, die deren Austausch entgegenstehen könnten.
  6. Die Gewährleistung für einige PTE Maschinen umfasst die Lieferung austauschbarer Ersatzteile zur Installation durch den Kunden. Solche austauschbaren Einheiten können (1) ein Teil einer Maschine (sog. austauschbare Funktionseinheiten oder auch „Customer Replacement Units (CRU)“ genannt, wie z. B. Tastaturen, Speicher, oder Festplattenlaufwerke) oder (2) eine vollständige Maschine sein. Der Kunde kann PTE – gegen zusätzliche Berechnung – beauftragen die auszutauschenden CRUs oder die Maschine zu installieren. PTE liefert Informationen und den Austausch betreffende Anweisungen zusammen mit der Maschine; zudem sind diese auch jederzeit auf Anfrage des Kunden bei PTE erhältlich. Darin können Informationen und Anweisungen enthalten sein, wie mit fehlerhaften Austauschteilen bzw. Maschinen umzugehen ist, z. B. ob diese an PTE zurückzugeben ist. Ist eine Rückgabe erforderlich ist, werden weitere Anweisungen für die Rückgabe sowie ein Versandbehälter mit den Ersatzteilen mitgeliefert. Dem Kunden werden die auszutauschenden Maschinenteile bzw. Maschinen in Rechnung gestellt, wenn diese nicht innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt der Ersatzteile durch den Kunden an PTE übersandt werden.
  1. Schutzrechte Dritter

9.1 Für den Geltungsbereich dieser Ziffer (Schutzrechte Dritter) umfasst der Begriff Maschine auch Maschinencode.

9.2 PTE wird den Kunden auf eigene Kosten gegen alle Ansprüche Dritter verteidigen, die aus einer Verletzung eines gewerblichen Schutzrechts oder Urheberrechts durch vertragsgemäß genutzte Maschinen hergeleitet werden, und dem Kunden Kosten und Schadensersatzbeträge erstatten, die von einem Gericht auferlegt wurden oder in einem Vergleich enthalten sind, der zuvor von PTE gebilligt wurde, sofern der Kunde (1) PTE von der Geltendmachung solcher Ansprüche unverzüglich schriftlich benachrichtigt und (2) PTE alle Abwehrmaßnahmen und Vergleichsverhandlungen vorbehalten bleiben. Der Kunde wird PTE hierbei unterstützen.

9.3 Sind solche Ansprüche geltend gemacht worden oder ist deren Geltendmachung zu erwarten, kann PTE auf ihre Kosten ein Nutzungsrecht erwerben oder die Maschine ändern oder gegen eine gleichwertige Maschine austauschen. Ist dies mit angemessenem Aufwand nicht möglich, erklärt sich der Kunde damit einverstanden, nach schriftlicher Aufforderung durch PTE die Maschine an diese zu retournieren. In diesem Fall erstattet PTE dem Kunden den Buchwert der betroffenen Maschine (sofern die jeweils zur Anwendung kommenden Buchführungsgrundsätze eingehalten wurden) sowie eigene Schäden des Kunden nach Maßgabe von Ziffer 10 (Haftung). Diese Verpflichtungen von PTE gegenüber dem Kunden hinsichtlich Ansprüchen aus der Verletzung von Schutzrechten Dritter sind abschließend.

9.4 Ansprüche gegen PTE sind ausgeschlossen, falls sie darauf beruhen, dass

  1. vom Kunden bereitgestellte Bestandteile in Maschinen eingebaut werden oder PTE Entwürfe, Spezifikationen oder Anweisungen des Kunden oder in seinem Auftrag handelnder Dritter zu beachten hat;
  2. Maschinen vom Kunden verändert werden;
  3. die Maschinen gemeinsam mit anderen von PTE nicht als System gelieferten Maschinen oder mit sonstigen Produkten, Daten, Vorrichtungen oder Geschäftsmethoden kombiniert, in Betrieb genommen oder genutzt werden, die nicht von PTE geliefert wurden oder Maschinen an Dritte, die nicht zu seinem Unternehmen gehören, vertrieben bzw. zu deren Gunsten betrieben oder genutzt werden. Unternehmen im Sinne dieser Ziffer ist jede rechtliche Einheit (z. B. GmbH, Personengesellschaft) einschließlich deren Tochtergesellschaften, an denen eine Beteiligung von mehr als 50 % besteht. Unter den Begriff “Unternehmen” fällt nur derjenige Unternehmensteil, der sich in Deutschland befindet, soweit an anderer Stelle dieser Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.
  4. die Verletzung eines gewerblichen Schutz- rechts oder Urheberrechts nur durch Nicht-PTE Maschinen erfolgt.
  1. Haftung

10.1 PTE haftet für Schäden, die durch Verletzung einer mit dem Abschluss des Vertrags übernommenen Garantie entstanden sind, für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie für Schäden, die PTE vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat bis zur Höchstsumme der durch PTE abgeschlossenen Versicherung.

10.2 Bei leicht fahrlässiger Schadensverursachung oder anderen nicht genannten Gründen haftet PTE, gleich aus welchem Rechtsgrund (einschließlich Ansprüchen aus Vertragsverletzung sowie unerlaubter Handlung), pro Schadensfall bis zu einem maximalen Betrag des Preises der schadenverursachenden Leistung bzw. Lieferung. Bei Lieferung gilt der Preis des schadenverursachenden einzelnen Produktes.

10.3 PTE haftet bei leicht fahrlässigem Verhalten nicht für mittelbare Schäden oder Folgeschäden, selbst wenn PTE über die Möglichkeit solcher Schäden informiert wurde. Dies umfasst auch den Ersatz vergeblicher Aufwendungen, sofern es sich hierbei um mittelbare oder Folgeschäden handelt.

10.4 Haftung durch Verzug ist ausgeschlossen.

  1. Sonstige Rechte und Pflichten der Parteien

Der Kunde und PTE stimmen überein, dass

  1. keine der Parteien das Recht hat, Marken, Unternehmenskennzeichen oder sonstige Kennzeichen der anderen oder eines ihrer Unternehmen in der Werbung oder in Veröffentlichungen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des anderen zu benutzen;
  2. der Austausch vertraulicher Informationen einer separaten schriftlichen Vereinbarung bedarf;
  3. jede Partei der anderen nur die Lizenzen und Rechte einräumt, die ausdrücklich spezifiziert und vereinbart werden;
  4. eventuelle Meinungsverschiedenheiten oder Beanstandungen zunächst im partnerschaftlichen Sinne einer Lösung zugeführt werden sollen. Insbesondere wird jede Partei, bevor sie rechtliche Schritte wegen Nichterfüllung einer vertraglichen Verpflichtung unternimmt, der anderen die Erfüllung in angemessener Weise ermöglichen;
  5. Ansprüche aus diesem Vertrag – soweit nicht in Ziffer 8 (Gewährleistung) dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichend geregelt – einer dreijährigen Verjährungsfrist unterliegen. Ausgenommen hiervon sind Ansprüche für die eine längere Frist zwingend gesetzlich vorgesehen ist;
  6. mit Ausnahme von Zahlungsverpflichtungen keine der Parteien für die Nichterfüllung von Verpflichtungen aus Gründen, die außerhalb ihres eigenen Einflussbereichs liegen, verantwortlich ist;
  7. die Abtretung von Rechten aus einem Vertrag, mit Ausnahme von Zahlungsansprüchen von PTE, der vorherigen schriftlichen Zustimmung der anderen Partei bedarf, soweit es sich nicht um eine Übertragung innerhalb des Unternehmens (vgl. Definition gemäß Ziffer 9.4c) der abtretenden Partei oder auf einen Rechtsnachfolger handelt. Die Zustimmung kann nur aus wichtigem Grund verweigert werden. Die Veräußerung eines Unternehmensteils von PTE, die alle PTE Kunden gleichermaßen betrifft, wird nicht als Abtretung im vorbenannten Sinne betrachtet. Darüber hinaus kann ein Dritter keinerlei Rechte aus diesem Vertrag ableiten;
  8. der Kunde nicht berechtigt ist, Leistungen unter diesem Vertrag oder Teile hiervon seinerseits auf den Markt zu bringen oder in anderer Weise bereitzustellen;
  9. der Kunde sich verpflichtet, Maschinen nur zur vertragsgemäßen Nutzung innerhalb seines Unternehmens (vgl. Definition gemäß Ziffer 9.4c) und nicht mit der Absicht des Verkaufs, des Leasings oder der Weitergabe an Dritte zu erwerben, es sei denn, dass (1) die Maschinen mittels “Sale & Lease-Back” finanziert werden oder (2) die Maschinen ohne Nachlass oder ohne sonstigen Abzug erworben werden;
  10. der Kunde die Verantwortung für die durch den Einsatz der Maschine angestrebten und damit erzielten Ergebnisse trägt;
  11. der Kunde PTE ausreichenden, freien und sicheren Zugang zu seinen Räumlichkeiten und Systemen (einschließlich remote access) gewährt sowie Informationen, Unterstützung durch Mitarbeiter und sonstige Ressourcen bereitstellt, soweit dies zur Leistungserbringung erforderlich ist;
  12. beide Parteien für die Einhaltung der jeweils für sie anwendbaren Import- und Exportgesetze und -bestimmungen (einschließlich US-Bestimmungen, die ein Exportverbot bzw. eine Einschränkung hinsichtlich bestimmter Nutzungsarten oder Nutzern vorsehen) verantwortlich sind.
  1. Datenverarbeitung für eigene Zwecke und zum Zwecke des Factoring

Der Kunde willigt ein, dass die PARTNER-TECH Europe GmbH Beim Umspannwerk 10, 22844 Norderstedt (im Folgenden „PTE“) seine Kontaktdaten zum Zwecke der Abwicklung des Vertragsverhältnisses sowie zur Pflege der Geschäftsbeziehungen mit dem Kunden erhebt, verarbeitet und nutzt. Kontaktdaten sind die geschäftsbezogenen Kontaktinformationen, die PTE Deutschland durch den Kunden zugänglich gemacht werden; insbesondere Namen, Berufsbezeichnungen, Geschäftsadressen, geschäftliche Telefon- und Fax-Nummern sowie e-mail-Adressen von Mitarbeitern des Kunden oder von Dritten. Der Kunde willigt ferner ein, dass die Kontaktdaten den PTE Unternehmen und deren jeweiligen Subunternehmern zugänglich gemacht und durch diese im Rahmen der in diesem Absatz genannten Verwendungszwecke verarbeitet und genutzt werden. Zur Vertragsabwicklung gehört ausdrücklich auch das Factoring oder die Nutzung von Kundendaten zur Refinanzierung in sonstiger Weise. PTE Unternehmen sind außer der PTE selbst Unternehmen, an denen PTE beteiligt ist sowie verbundene Konzernunternehmen der PTE.

  1. Datenverarbeitung für fremde Zwecke (im Auftrag des Kunden)

Soweit PTE oder ein von PTE beauftragter Dritter vorübergehend (z. B. bei der Durchführung von Gewährleistungsarbeiten) auf Speichermedien des Kunden (wie z. B. Festplatten, Speichereinheiten, Chips etc.) zugreift, wird der Kunde dafür sorgen, dass dabei ein Zugriff auf personenbezogene Daten des Kunden verhindert, zumindest aber so gering wie möglich gehalten wird.

  1. Entsorgung von Maschinen

In Übereinstimmung mit dem Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (ElektroG) wird für Maschinen Folgendes vereinbart:

14.1 PTE wird für PTE Elektro- und Elektronikaltgeräte (Altgeräte), die als Neugeräte in Verkehr gebracht wurden, eine zumutbare Möglichkeit zur Rückgabe schaffen und diese Altgeräte auf Kosten von PTE entsorgen.

14.2 Für die gesetzeskonforme Entsorgung von Altgeräten, die nicht unter die vorstehende Regelung fallen, ist nach dem ElektroG der Kunde verantwortlich. In diesem Fall ist PTE bereit, diese Altgeräte auf Basis einer separaten vertraglichen Vereinbarung und gegen entsprechende Entsorgungsgebühr zurückzunehmen und gesetzeskonform zu entsorgen.

 

14.3 Sofern PTE aufgrund einer gesetzlichen oder vertraglichen Verpflichtung Altgeräte des Kunden abholt und entsorgt, stimmt der Kunde Folgendem zu:

  1. Der Kunde ist dafür verantwortlich, ggf. enthaltene Zahlungsmittel und andere in Altgeräten, die an PTE oder ihren Beauftragten zurückgegeben werden, befindliche Vermögenswerte zu entfernen sowie alle Daten (einschließlich personenbezogener Daten), die sich in oder auf zurückgegebenen Datenträgern (wie z. B. Festplatten, Speichereinheiten, Chips etc.) befinden, vor der Rückgabe von Altgeräten zu löschen und die Altgeräte transportbereit zur Abholung durch PTE oder ihren Beauftragten bereitzustellen.
  2. PTE oder ein von ihr Beauftragter sind nicht dafür verantwortlich, Zahlungsmittel und andere Vermögenswerte sowie Programme, die nicht von PTE mit dem Originalgerät bereitgestellt wurden, oder Daten zu sichern oder zu schützen, die in einem Altgerät enthalten sind, das der Kunde an PTE zurückgibt.
  3. Auf die Löschung der Daten durch PTE oder ihre Beauftragten finden die Regelungen aus Ziffer 11 (Datenverarbeitung für fremde Zwecke) entsprechend Anwendung.
  1. Factoring, Abtretung zu Finanzierungszwecken

PTE ist berechtigt, insbesondere zum Zwecke der Finanzierung, die sich ergebenden Zahlungsforderungen aus dem Vertragsverhältnis abzutreten. PTE ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Abtretung offen zu legen. Auch im Falle der Abtretung bleibt PTE weiterhin in jedweder Beziehung Vertragspartner des Kunden, lediglich die Inhaberschaft an der gegen den Kunden bestehenden Zahlungsforderung wird von PTE auf ein Finanzierungsunternehmen (Bank, Factoringunternehmen etc.) übertragen.

  1. Allgemeines

16.1 Lieferungen und Leistungen von PTE unterliegen ausschließlich den Geschäftsbedingungen von PTE. Der Geltung von Geschäfts- und Einkaufsbedingungen des Kunden wird ausdrücklich widersprochen.

16.2 Sämtliche Rechte des Kunden können – soweit nicht abweichend vereinbart – nur in Deutschland wahrgenommen werden.

16.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des CISG und unter Ausschluss der Kollisionsnormen des EGBGB.

16.4 Gerichtsstand bei allen Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis ist der Standort von PTE.

16.5 Soweit Vertragsbedingungen ihrer Natur nach nicht zeitlich befristet sind, gelten sie nach der Beendigung des Vertragsverhältnisses fort; dies gilt auch für eventuelle Rechtsnachfolger und Bevollmächtigte.

16.6 Soweit im Vertrag nicht abweichend vereinbart, bedürfen Änderungen oder Ergänzungen eines Vertrags der Zustimmung beider Parteien und der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung des Schriftformerfordernisses.

16.7 Sollten einzelne Bestimmungen oder Vertragsteile unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird die Wirksamkeit bzw. Durchführung der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung tritt eine Ersatzregelung, die dem mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung angestrebten Zweck in durchführbarer bzw. zulässiger Weise möglichst nahe kommt.